Herkunftsgebiete für Gehölze in Brandenburg

Gruppe 1: Gehölzsippen, für die in Brandenburg die Herkunftsgebiete in Anlehnung an Schmidt & Krause (1997)* gelten:

Acer campestre Feld-Ahorn
Cornus sanguinea Roter Hartriegel
Corylus avellana Gemeine Hasel
Crataegus monogyna Eingriffliger Weißdorn
Cytisus scoparius Besenginster
Euonymus europaeus Europäisches Pfaffenhütchen
Frangula alnus Faulbaum
Malus sylvestris agg. Wild-Apfel
Prunus padus Gew. Traubenkirsche
Prunus spinosa s.str. Schwarzdorn, Schlehe
Pyrus pyraster agg. Wild-Birne
Rhamnus cathartica Purgier-Kreuzdorn
Rosa canina Hunds-Rose
Salix alba Silber-Weide
Salix aurita Ohr-Weide
Salix caprea Sal-Weide
Salix cinerea agg. (incl. Hybriden) Grau-Weide
Salix pentandra Lorbeer-Weide
Salix purpurea Purpur-Weide
Salix x rubens Hohe Weide
Salix triandra agg. Mandel-Weide
Salix viminalis Korb-Weide
Sambucus nigra Schwarzer Holunder
Sorbus aucuparia Eberesche
Sorbus torminalis Elsbeere
Ulmus glabra Berg-Ulme
Ulmus laevis Flatter-Ulme
Ulmus minor Feld-Ulme
Ulmus x hollandica Bastard-Ulme
Viburnum opulus

Gem. Schneeball

Es gelten für Brandenburg die Herkunftsgebiete:
1.2 (Nordostdeutsches Tiefland ohne Schleswig-Holstein)
2.1 (Ostdeutsches Tiefland)

Aus phytosanitären Gründen sind Gehölze der Gattung Crataegus, Prunus spinosa (Schlehe) und Sambucus nigra (Holunder) nur außerhalb festgelegter Obstanbaugebiete zu pflanzen. Bei der Pflanzung von Gehölzen der Gattungen Pyrus (Birne) und Malus (Apfel) ist innerhalb gekennzeichneter Obstanbaugebiete Vermehrungsgut aus virusfreien Erntebeständen zu verwenden. Die Obstanbaugebiete sind im Erlass des MLUV genannt.

Gruppe 2: Gehölzsippen, für die in Brandenburg die Herkunftsgebiete nach den ökologischen Grundeinheiten gem. Forstvermehrungsgutgesetz FoVG (i.V.m. Forstvermehrungsgutherkunftsgebietsverordnung)** gelten:

Crataegus laevigata Zweigriffliger Weißdorn
Crataegus-Hybriden
(C. x macrocarpa, C. x media,
C. x subsphaericea)
Weißdorn-Hybriden
Rosa canina agg. (R. subcanina) Artengruppe Hunds-Rosen
Rosa corymbifera agg.
(R. corymbifera, R. subcollina)
Artengruppe Hecken-Rosen
Rosa elliptica agg. (R. inodora) Artengruppe Keilblättrige-Rosen
Rosa rubiginosa agg.
(R. columnifera, R. rubiginosa)
Artengruppe Wein-Rosen
Rosa tomentosa agg.
(R. pseudoscabriuscula,
R. sherardii)

Artengruppe Filz-Rosen

Es gelten für Brandenburg als Herkunftsgebiete die ökologischen Grundeinheiten:
2 (Mecklenburg)
5 (Altmark)
6 (Nordostbrandenburger Tiefland)
10 (Märkisches Tiefland)
11 (Lausitzer Tiefland)



Gruppe 3: Gehölzsippen, für die in Brandenburg Herkunftsgebiete nach den Naturräumlichen Haupteinheiten (Meynen & Schmithüsen 1953 ff.)*** gelten:

Liste derjenigen einheimischen Gehölzarten, die in Brandenburg nur lokal eng begrenzte bzw. individuenarme oder zweifelhafte indigene Vorkommen besitzen und deren Ausbringung in der freien Landschaft nur in Zusammenarbeit mit den Naturschutzbehörden erfolgen sollte.

Berberis vulgaris Berberitze
Crataegus rhipidophylla s.l. Großkelch-Weißdorn
Ilex aquifolium Stechpalme
Juniperus communis Gemeiner Wacholder
Ligustrum vulgare Liguster
Lonicera xylosteum Rote Heckenkirsche
Ribes alpinum Alpen-Johannisbeere
Rosa agrestis Acker-Rose
Rosa caesia Lederblättrige Rose
Rosa dumalis Graugrüne Rose
Rosa elliptica Keilblättrige Rose
Rosa jundzillii Rauhblättrige Rose
Rosa micrantha Kleinblütige Rose
Rosa tomentella Flaum-Rose
Rosa tomentosa s.str. Filz-Rose
Salix fragilis Bruch-Weide
Salix myrsinifolia Schwarz-Weide
Salix repens agg. Kriech-Weide
Sambucus racemosa

Trauben-Holunder

Es gelten für Brandenburg als Herkunftsgebiete die Naturräumlichen Haupteinheiten:
46 Sächsisches Hügelland
74 Rückland der Mecklenburgischen Seenplatte
75 Mecklenburgische Seenplatte
77 Nordbrandenburgisches Platten- und Hügelland
78 Luchland
79 Ostbrandenburgische Platte
80 Odertal
81 Mittelbrandenburgische Platten und Niederungen
82 Ostbrandenburgisches Heide- und Seengebiet
83 Spreewald
84 Lausitzer Becken- und Heideland
85 Fläming
87 Elbtalniederung
88 Elbe-Mulde-Tiefland
89 Oberlausitzer Heideland
Die Anzucht und Ausbringung dieser Sippen für die freie Landschaft sollte nur in enger Zusammenarbeit mit den zuständigen Naturschutzbehörden erfolgen.

Liste der Arten, für die Herkunftsgebiete gem. FoVG gelten:

Abies alba¹ Weißtanne
Acer platanoides¹ Spitz-Ahorn
Acer pseudoplatanus¹ Berg-Ahorn
Alnus glutinosa Schwarz-Erle
Betula pendula Sand-Birke
Betula pubescens Moor-Birke
Carpinus betulus Hain-Buche
Fagus sylvatica Rot-Buche
Fraxinus excelsior Gemeine Esche
Picea abies¹ Gemeine Fichte
Pinus sylvestris Gemeine Kiefer
Populus nigra¹ Schwarz-Pappel
Populus tremula. Zitter-Pappel, Espe
Prunus avium s. str.¹ Vogel-Kirsche
Quercus petraea Trauben-Eiche
Quercus pubescens s. l.¹ Flaum-Eiche
Quercus robur Stiel-Eiche
Tilia cordata Winter-Linde
Tilia platyphyllos¹

Sommer-Linde

¹ Ausbringung in der freien Landschaft nur in Zusammenarbeit mit den Naturschutzbehörden

* Schmidt, P.A. & Krause, A. (1997): Zur Abgrenzung von Herkunftsgebieten bei Baumschulgehölzen für die freie Landschaft. Natur& Landschaft 72. 92-95
** Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (1995): Verordnung über Herkunftsgebiete für forstliches Vermehrungsgut (Forstvermehrungsgut-Herkunftsgebietsverordnung FoVHgV) in der Bekanntmachung vom 7. Oktober 1994 (BGBL I S. 3578)
Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft (2002): Forstvermehrungsgutgesetz (FoVG) in der Bekanntmachung vom 22. Mai 2002 (BGBL I S. 1658)
*** Meynen, E. & Schmidthüsen, J. (1953 ff): Handbuch zur naturräumlichen Gliederung Deutschlands.