Gebietsheimische Gehölze

Gebietsheimische Gehölze sind Pflanzen, die aus Populationen einheimischer Sippen stammen, welche sich in einem bestimmten Naturraum über einen langen Zeitraum in vielfachen Generationsfolgen vermehrt haben (Kowarik & Seitz 2003).

Für die Produktion gebietsheimischer Gehölze gelten strenge Qualitäts- und Herkunftskriterien. Mit dem Qualitätssprogramm des Verbandes zur Förderung des ländlichen Raumes im Land Brandenburg e.V. - pro agro werden diese gesichert.

Das Saatgut wird innerhalb vorgegebener Herkunftsgebiete in amtlich zugelassenen Erntebeständen gesammelt und getrennt weiterbehandelt. Die Saatguternte und die Aussaat sowie Verschulung wird durch unabhängige Prüf- und Kontrolleinrichtungen überwacht. Gegenwärtig übernehmen diese Aufgabe die Kontrollbeauftragten für forstliches Vermehrungsgut im Land Brandenburg.

Nach ihrer Aufzucht sind die produzierten Pflanzen durch eine Identifikationsnummer (ID-Nr.) eindeutig gekennzeichnet und als gebietsheimisch zertifiziert.

Weitere Informationen erhalten Sie in den Untermenüs.